Trends auf dem Arbeitsmarkt

Projektmanagement ist nicht gleich Projektmanagement. Es gibt unterschiedliche Arten, sein Team zu führen, Aufgaben zu verteilen, Ergebnisse zu kontrollieren und Ziele zu verfolgen. Unternehmern ist vor allem daran gelegen, produktiv zu arbeiten und einen guten Output an Produkten oder Dienstleistungen zu haben. Letztendlich müssen am Ende des Geschäftsjahres die Zahlen stimmen – und dabei kommt es nicht zuletzt darauf an, wie effizient die Angestellten arbeiten. Natürlich bilden fähige, fachkundige und engagierte Mitarbeiter die Basis, doch arbeitet jeder auf eine andere Weise und in einem anderen Tempo.

Gutes Projektmanagement entsteht dann, wenn diese unterschiedlichen Arbeitsabläufe sowie persönliche Stärken optimal kombiniert beziehungsweise vereint werden. Es obliegt hierbei dem leitenden Projektmanagement, dem Teamleiter einzelner Units oder aber dem Geschäftsführer selbst, die Mitarbeiter anzuleiten. Doch es wird nur bedingt funktionieren, sich selbst einen Plan zu überlegen – je größer das Team, desto schwieriger sind die Abläufe zu vereinheitlichen. Deshalb gibt es bestimmte Methoden mit Vorgaben, die anzuwenden sind, um einen idealen Arbeitsablauf zu erreichen. Die SCRUM-Methode ist ein Beispiel für die agile Softwareentwicklung. Hierbei gibt es mehrere Rollen im jeweiligen Team, allerdings nur wenige Regeln. Das System basiert auf der Einteilung in Projekt-Etappen, sogenannte Sprints. Sie dauern in der Regel einen Monat. Währenddessen wird ein Produkt beziehungsweise die Software optimiert wird. Am Ende der Phase folgt ein Feedback und eine Ausarbeitung neuer Ziele für den nächsten Sprint.

Was einfach klingt, ist relativ komplex, wenn man es richtig machen möchte. Deshalb gibt es Unternehmen, die auf Schulungen in diesem Bereich spezialisiert sind, so bietet zum Beispiel MASTERS Consulting Scrum-Schulungen an (http://www.masters-consulting.de/seminare/projektmanagement/scrum-schulungen/scrum-master-schulung.html). Hier werden Seminare in Frankfurt angeboten und Teilnehmer erwerben nach intensiver Prüfungsvorbereitung ein Zertifikat. Danach dürfen sie die Methode offiziell im Unternehmen für das Projektmanagement in der Softwareentwicklung anwenden und somit die Effizienz nachhaltig verbessern.